An den Shop, fertig… los

Es ist soweit

Der Shop ist da, die ersten Artikel sind online und mein Ideen-Fass quillt über. Am liebsten würde ich für mehrere 1000 Euro Stoffe kaufen, die nächsten Wochen Nachtschichten machen und alles umsetzen was mir im Hirn rum geht. Ihr seht schon, ich bin leicht zu begeistern 😀

Der Weg ist das Ziel

Dieser, ach so nachdenkliche und bewegende Satz, ist tatsächlich die Wahrheit. In den letzten Wochen wurde ich getrieben von Schnellschüssen, Rückzügen, Aufregung und Enttäuschung. Kenn ihr sicher. Ich habe mich ja sehr auf den Dawanda Nachfolger Dohero gefreut. Ich hatte das Gefühl – das wird meine neue Heimat. Hier bin ich unter meines Gleichen, es gibt einen großen Neustart. Das ist genau was ich brauche. Ich hatte es quasi, im Urin, wie meine Mutter immer sagte. Tja, da hatte ich wohl eher ne Blasenentzündung. Leider hat sich Dohero entschieden den großen Start vorerst nur für den deutschen Markt umzusetzen. Alle anderen sitzen auf der Wartebank. Das war echt blöd, aber irgendwie verständlich. Ich fragte irgendwann nach ob es denn Vorstellungen gäbe. In dieser Richtung gab aus außer – Ihr müsst leider noch warten – nämlich so gar kein Feedback. Die Antwort enttäuschte mich fast noch mehr. Ich habe gehofft es kommt etwas in die Richtung:„Wir sind im Background bereits dran und hoffen mit einem Zeitraum von 4-8 Wochen oder so“. Leider kam ein „Nein, haben wir nicht.“ Eine Erklärung das die Anwälte kontaktiert seien, aber ein Schnellschuss ausgeschlossen ist, sowie keinerlei Vorstellungen wann der Rest auch mitspielen darf. Das fand ich echt oll. Beweggründe waren zwar gut argumentiert aber für mich eben DAS Ausschlusskriterium überhaupt. Ich wollte endlich ran – verkaufen, sehen ob meine Werke Anklang finden können. 

Neuland suchen

So machte ich mir weiter Gedanken und stolperte über „Amazon Handmade“. Nachdem ich den Gedanken meinen eigenen Seiten-Shop zu betreiben erstmal auf Eis gelegt hatte, brauchte ich eine Plattform, eine die ordentlich Werbung mit sich bringt. Naja, wo bin also besser aufgehoben als bei Amazon? Kurz um bewarb ich mich für den Handmade Händler Bereich, wurde angenommen und startete durch. Bis mein Urlaub dazwischen kam. Der war aber auch bitter nötig. Ich hätte ihn vermutlich vor der Nähmaschine verbracht, aber es war ganz ganz wichtig für mich mal wieder von unserem Elfenbeinturm zu fahren und etwas anderes zu sehen. Es hat ganz viel in mir bewegt, dass ist hier aber erstmal nicht so wichtig. Nun bin ich seit Sonntag zu Hause, habe Sonntag Abend versucht das System zu verstehen und aufgegeben. Aber gestern, da hat es „klick“ gemacht. Zack bum, schon sind die ersten Artikel eingepflegt und ich bin online – einfach so. Ich war dezent berauscht über den gestrigen Tag hin und kann es noch immer nicht ganz glauben. Es ist noch nicht ganz perfekt, ich habe noch Potential nach oben. Aber ich bin da – endlich da. 

Ich geh meinen Weg und er fühlt sich richtig und gut an.

 

Liebe Grüße eure Sabine

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.